Unfall – was tun?

Sie hatten einen Unfall? Wie sichern Sie jetzt optimal Ihre Rechte – insbesondere, wenn Ihre Versicherung nicht zahlt? Wir zeigen es Ihnen! Grundsätzlich gibt es verschiedene Gründe, warum Versicherungen nicht zahlen. Für Sie ist ausschlaggebend, ob Sie ein Anrecht auf Auszahlung der Versicherungssumme haben oder nicht. Versicherungen behaupten in vielen Situationen, dass der Schaden nicht vom Versicherungsvertrag gedeckt ist. Oder dem Versicherungsnehmer wird eine sogenannte Obliegenheitsverletzung vorgeworfen. Dies bedeutet, dass er eine Pflicht aus dem Versicherungsvertrag verletzt hat. Viele Versicherungsverträge enthalten etwa eine Klausel, nach der ein Schaden innerhalb einer Woche gemeldet oder eine polizeiliche Unfallaufnahme unverzüglich erfolgen muss. Viele Versicherungsnehmer fragen sich daher nach einem Unfall „Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?“

Das Wichtigste vorab: Denken Sie daran, dass die Versicherung nicht immer im Recht ist! Es gibt viele Berichte, wonach die Schadensregulierung oftmals verschleppt wird.

Unfall – was tun und was lassen?

Viele fragen sich nach einem Unfall „Was tun und was lassen“? Sie sollten auf jeden Fall nicht lügen oder Tatsachen beschönigen. Das vorschnelle Einschalten eines Anwaltes lohnt sich nicht immer, da Sie die Anwaltskosten dann unter Umständen selbst tragen müssen. Sie müssen die Versicherung vorab um Auszahlung der Versicherungssumme bitten. Idealerweise per E-Mail, damit Sie den Schriftwechsel später vor Gericht als Beweismittel einbringen können. Sobald die Versicherung die Kostenübernahme ernsthaft verweigert, können Sie einen Rechtsanwalt beauftragen und die damit verbundenen Kosten als Verzugsschaden geltend machen. In einigen Situationen stimmt die Versicherung einer Auszahlung zwar zu, verschleppt diese aber immer wieder. Dann sollten Sie die Versicherung zunächst in Verzug setzen, indem Sie ihr eine Zahlungsfrist setzen. Einen Anwalt können Sie bedenkenlos beauftragen, wenn diese Frist abgelaufen ist – Kosten entstehen Ihnen dann nicht. In einigen Situationen behauptet die Versicherung, dass eine Auszahlung der Versicherungssumme aufgrund fehlender Nachweise verweigert wird. Die Pflicht zum Nachweis der Schadenshöhe liegt leider bei Ihnen. Dieser Pflicht kommen Sie aber schon durch Einreichen eines Kostenvoranschlages nach. Fragen Sie daher als erstes bei einer Reparaturwerkstatt einen Kostenvoranschlag an. In den allermeisten Werkstätten ist dies kostenlos, wenn Sie das Auto in der Werkstatt dann auch reparieren lassen.

Versicherung zahlt nicht bei Unfall – was tun?

Die Versicherung zahlt nicht bei einem Unfall – was tun? Sie könnten zunächst eine Beschwerde bei einem Ombudsmann oder der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) einreichen. Wenn Ihre Versicherung an einen Ombudsmann gebunden ist, sind dessen Entscheidungen bei Streitigkeiten bis zu 10.000 Euro bindend. Die BaFin kann Ihrer Beschwerde nachgehen und entsprechende Maßnahmen einleiten. Denken Sie daran, dass Sie einen Rechtsanwalt selbst bezahlen müssen, falls Sie in einem Rechtsstreit unterliegen. Prüfen Sie daher, ob Sie eine Rechtsschutzversicherung haben und dieser eine Deckungszusage erteilt. Wenn Sie nur wenig Geld zur Verfügung haben, haben Sie oft ein Recht auf Prozesskostenhilfe. Ihr Anwalt wird dann grundsätzlich vom Staat bezahlt.

Unfall was tun – schleppende Regulierung ist Alltag

Viele Menschen fragen sich bei einem Unfall „Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt“? Denken Sie daran, dass die schleppende Regulierung bei Versicherern System hat – insbesondere bei größeren Schäden. Eine unzulässig lange Verzögerung der Leistungserbringung wird von der Rechtsprechung nicht geduldet. Ein Verzug der Versicherung ist für Sie von Vorteil.

Schlagwörter: , ,
Kommentar schreiben  

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.