Ihr Internet-Browser wird nicht unterstützt

Da Ihr Browser (Programm zum Aufrufen von Internetseiten) leider die aktuellen Sicherheitsstandards und Funktionsweisen unserer Webseite nicht unterstützt, kann Ihnen die Seite nicht korrekt angezeigt und ausgeführt werden.

Bitte laden Sie sich über folgenden Link eine aktuelle Version Ihres Browsers herunter:

Zum Browser-Update

Ihr Internet-Browser wird nicht unterstützt

Da Ihr Browser (Programm zum Aufrufen von Internetseiten) leider die aktuellen Sicherheitsstandards und Funktionsweisen unserer Webseite nicht unterstützt, kann Ihnen die Seite nicht korrekt angezeigt und ausgeführt werden.

Bitte laden Sie sich über folgenden Link eine aktuelle Version Ihres Browsers herunter:

Zum Browser-Update

Rückzahlung PKV Beiträge

Prüfen Sie jetzt Ihre Ansprüche

Bleiben Sie nicht auf zu viel gezahlten Beiträgen sitzen

Das Wichtigste vorweg

  • Kostenlose Ersteinschätzung
  • Spezialisierte Partneranwälte
  • Einfach und unverbindlich
privatehealthinsurance
  • Über 8 Millionen privat Versicherte
  • Zuviel gezahlte Beiträge der mindestens letzten 3 Jahre zurückverlangen
  • Erstattung der zu Unrecht gezahlten Beitragsdifferenzen einschließlich Zinsen
Prüfen lassen kostenlos & unverbindlich

Bekannt aus

Rechtswidrige Beitragserhöhungen und das über Jahre.

Jahrelang haben die privaten Krankenversicherer (PKV) Beiträge ohne ausreichende Begründung erhöht. Damit ist jetzt Schluss. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 16.12.2020 Beitragserhöhungen teilweise für unwirksam erklärt. Damit haben die über 8 Millionen privat Versicherten einen Anspruch auf eine teilweise Rückerstattung ihrer Beiträge.

Lassen Sie jetzt Ihre Beitragserhöhungen der letzten Jahre von unseren Partneranwälten prüfen. Kostenlos und unverbindlich.

Die Privaten Krankenversicherer begründen ihre Beitragserhöhungen damit, höhere Kosten im Gesundheitswesen auffangen zu müssen. Solche Erhöhungen sind jedoch oft unwirksam.

Hintergrund

Beauftragen Sie uns

Wir prüfen kostenlos und unverbindlich

Bitte überprüfen Sie die markierten Felder auf Fehler und Vollständigkeit.
{{ errors.first('insurance') }}
{{ errors.first('insured_since') }}
{{ errors.first('amount_start') }}

circa, in Euro

{{ errors.first('amount_now') }}

circa, in Euro

{{ errors.first('several_contracts') }}

Gerne prüfen wir für Sie auch weitere Verträge. Hierzu haben Sie jetzt zwei Möglichkeiten:

  • Sie tun nichts und wir melden uns bei Ihnen dazu, denn wir wissen ja jetzt, dass Sie mehrere Verträge prüfen möchten.
  • Sie registrieren sich mehrfach bei uns und geben bei jeder Registrierung die Informationen des jeweiligen Vertrags an.
{{ errors.first('lci') }}
{{ errors.first('salutation') }}
{{ errors.first('firstname') }}
{{ errors.first('lastname') }}
{{ errors.first('email') }}
{{ errors.first('phone') }}
{{ errors.first('file') }}

Ein (gutes) Handyfoto ist ausreichend.

Akzeptierte Datentypen: jpg, gif, png, pdf, jpeg. Eine Datei darf maximal 10 MB groß sein.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiere diese.*

{{ errors.first('privacy') }}

Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Rückzahlung PKV Beiträge

  • Wann sind meine Ansprüche verjährt?

    Wenn eine Beitragserhöhung unwirksam ist, können Sie mindestens die in den letzten drei Jahren zu viel gezahlten Beiträge zurückverlangen – und zwar verzinst. Es könnte sogar um die zurückliegenden zehn Jahre gehen (§ 199 Abs. 4 BGB). Gerichtlich geklärt ist die Frage der Verjährungsfrist aber noch nicht.
  • Wann darf die private Krankenversicherung den Beitrag erhöhen?

    Grundsätzlich darf der Beitrag in einem Tarif erst dann erhöht werden, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: * Beitragserhöhungen sind erlaubt, wenn die Krankheitskosten oder die Lebenserwartung des Versicherten steigen. Die Versicherungsleistungen also höher als ursprünglich kalkuliert sind. Erst wenn Krankheitskosten um mehr als 10 % über den kalkulierten Ausgaben liegen, und die Sterbewahrscheinlichkeit bei 5% höher liegt, dürfen die Versicherer mehr Beiträge verlangen. * Die Steigerung darf zudem nicht vorübergehender Natur sein. * Unwirksam ist eine Erhöhung auch, wenn der monatliche Beitrag vor Beitragsbeginn zu niedrig kalkuliert wurde * oder die Beitragssteigerung nicht ausreichend begründet wird.
  • Was sind “maßgebliche Gründe” einer Beitragserhöhung?

    Versicherer müssen Ihre Beitragserhöhungen plausibel oder ausführlich begründen. Meist ist das in der Praxis nicht der Fall. Oft benutzen Versicherer nur pauschale und floskelhafte Aussagen. Schlagwörter wie “gestiegene Kosten” oder eine “höhere Lebenserwartung” sind als Begründung nicht ausreichend und entsprechen nicht den gesetzlichen Anforderungen.
  • Ich habe mehrere Verträge abgeschlossen z.B. für meine Kinder oder Partner. Prüft myRight alle Verträge?

    Ja wir prüfen alle Verträge für Sie. Wichtig ist, dass diejenige Person, welche den Vertrag abgeschlossen hat, sich bei uns registriert.
  • Was kann man alles zurückfordern?

    Sie können zu viel gezahlten Beiträge und den daraus entstandenen Zinsschaden der mindestens letzten drei Jahren zurückverlangen.

Neuigkeiten von myRight

Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, sodass myRight Ihnen Neuigkeiten und Wissenswertes rund um Ihr Recht zusenden kann.

Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Haben Sie Fragen?

Schreiben Sie uns oder rufen Sie direkt an: 030 403 695 251. Zwischen 8-17:30 Uhr helfen wir Ihnen gern weiter.

Nach oben