Ihr Internet-Browser wird nicht unterstützt

Da Ihr Browser (Programm zum Aufrufen von Internetseiten) leider die aktuellen Sicherheitsstandards und Funktionsweisen unserer Webseite nicht unterstützt, kann Ihnen die Seite nicht korrekt angezeigt und ausgeführt werden.

Bitte laden Sie sich über folgenden Link eine aktuelle Version Ihres Browsers herunter:

Zum Browser-Update

Ihr Internet-Browser wird nicht unterstützt

Da Ihr Browser (Programm zum Aufrufen von Internetseiten) leider die aktuellen Sicherheitsstandards und Funktionsweisen unserer Webseite nicht unterstützt, kann Ihnen die Seite nicht korrekt angezeigt und ausgeführt werden.

Bitte laden Sie sich über folgenden Link eine aktuelle Version Ihres Browsers herunter:

Zum Browser-Update

Magazin Abgasskandal

Rekord: myRight-Sammelklage gegen VW knackt die 30.000 Kläger-Marke

Hamburg, den 23.06.2017


Mit aktuell 30.005 Klägern gegen den VW-Konzern im Abgasskandal vertritt myRight die größte jemals in Deutschland organisierte Sammelklage. Anmeldeschluss für Kläger ist der 30. Juni 2017. Wie die Verbraucherschutzplattform myRight heute mitteilte, hätte die Diskussion um Dieselfahrverbote sowie die jüngsten Gerichtsurteile offenbar noch einmal viele Menschen dazu bewegt, ihr Recht im Abgasskandal einzufordern und sich an der Sammelklage zu beteiligen. Zuletzt hatte das Landgericht Arnsberg den VW-Konzern zur Rücknahme eines Abgasskandal-Autos sowie zur Rückzahlung des Kaufpreises an den Kunden verurteilt. Volkswagen verzichtete erstmalig darauf, in Berufung zu gehen. Das Urteil ist somit rechtskräftig.

Mit aktuell 30.005 Klägern gegen den VW-Konzern im Abgasskandal vertritt myRight die größte jemals in Deutschland organisierte Sammelklage.

Anmeldeschluss für Kläger ist der 30. Juni 2017.

Wie die Verbraucherschutzplattform myRight heute mitteilte, hätte die Diskussion um Dieselfahrverbote sowie die jüngsten Gerichtsurteile offenbar noch einmal viele Menschen dazu bewegt, ihr Recht im Abgasskandal einzufordern und sich an der Sammelklage zu beteiligen.

Zuletzt hatte das Landgericht Arnsberg den VW-Konzern zur Rücknahme eines Abgasskandal-Autos sowie zur Rückzahlung des Kaufpreises an den Kunden verurteilt. Volkswagen verzichtete erstmalig darauf, in Berufung zu gehen. Das Urteil ist somit rechtskräftig.

Bei der myRight-Sammelklage können alle Betroffenen des Dieselskandals mitmachen, die ihr Auto vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals im September 2015 gekauft haben. Die Sammelklage bezieht daher alle betroffenen Marken des VW-Konzerns ein: VW, Audi, Porsche, Seat und Skoda.

myRight bekommt nur bei Erfolg eine Provision. Ist myRight nicht erfolgreich, übernimmt die Verbraucherschutzplattform alle Kosten für Gerichte und Anwälte selber: Für die Kläger entstehen dann keinerlei Kosten. Wer sich auch die Erfolgsprovision sparen möchte, kann seine Rechtsschutzversicherung nutzen. myRight arbeitet mit der renommierten Kanzlei Hausfeld zusammen, die bereits in die Sammelklagen in den USA gegen VW involviert war.

Abgasskandal

Jetzt kostenlos Ansprüche auf Schadensersatz prüfen. Wir haben eine Lösung für jeden Betroffenen.

Dr. Jan-Eike Andresen

Dr. Jan-Eike Andresen

Jurist, Mitgründer und Leiter der Rechtsabteilung bei myRight

Ähnliche Beiträge

Wie Abschalteinrichtungen durch Thermofenster jetzt ein Dieselgate 2.0 lostreten könnten
Geht der Dieselskandal jetzt erst richtig los?

Dr. Jan-Eike Andresen am 30.04.2020 in Abgasskandal

Nicht nur das Urteil am Bundesgerichtshof (BGH) am 5. Mai könnte zum Paukenschlag im Abgasskandal werden. Auch wegen eines kürzlich veröffentlichten EuGH-Gutachtens zu “Thermofenstern”, Urteilen zum VW-Motor EA288 und zunehmenden [...]

Lesen

Deutschlands Beste

myRight wurde zu einer der besten Marken im Bereich Rechtsdienstleistungen und -Anwälte gewählt. Vielen Dank!

Nach oben