Ihr Internet-Browser wird nicht unterstützt

Da Ihr Browser (Programm zum Aufrufen von Internetseiten) leider die aktuellen Sicherheitsstandards und Funktionsweisen unserer Webseite nicht unterstützt, kann Ihnen die Seite nicht korrekt angezeigt und ausgeführt werden.

Bitte laden Sie sich über folgenden Link eine aktuelle Version Ihres Browsers herunter:

Zum Browser-Update

Ihr Internet-Browser wird nicht unterstützt

Da Ihr Browser (Programm zum Aufrufen von Internetseiten) leider die aktuellen Sicherheitsstandards und Funktionsweisen unserer Webseite nicht unterstützt, kann Ihnen die Seite nicht korrekt angezeigt und ausgeführt werden.

Bitte laden Sie sich über folgenden Link eine aktuelle Version Ihres Browsers herunter:

Zum Browser-Update

Magazin Abgasskandal

Anmeldeschluss für die 1. Sammelklage bereits am Freitag, 30. Juni.

Hamburg, den 21.06.2017


Abgasskandal

Jetzt kostenlos Ansprüche auf Schadensersatz prüfen. Wir haben eine Lösung für jeden Betroffenen.

Die Frist zur Anmeldung für die Teilnahme an der 1. Sammelklage gegen den VW-Konzern endet bereits in 10 Tagen am Freitag, 30. Juni 2017. Die Einreichung der Sammelklage gegen den VW-Konzern ist nach Prüfung aller Unterlagen bis Oktober 2017 vorgesehen. Im Sommer werden die Dokumente der über 25.000 Teilnehmer der Sammelklage geprüft, die Autos der Marken VW, Audi, Seat, Skoda und Porsche gekauft hatten und die vom Abgasskandal betroffen sind.

myRight erwägt auch nach Juni 2017 weitere Sammelklagen im Abgasskandal. Diese werden aber erst 2018 eingereicht werden. Das bedeutet: Wer den 30. Juni verpasst, muss sich ca. ein weiteres Jahr gedulden, bis sein Recht auf Rückerstattung des Kaufpreises vor den Gerichten gehör finden wird. Betroffene sollten daher den 30. Juni noch nutzen, zumal der VW-Konzern, der mit seinen Marken VW, Audi, Seat, Skoda und Porsche den Abgasskandal ausgelöst hat, eine freiwillige Zahlung von Schadensersatz kategorisch ausgeschlossen hat. Insbesondere wer nicht durch die kommenden Dieselfahrverbote in den Städten vor vollendete Tatsachen gestellt werden will, ist gut beraten, sein Recht jetzt durchzusetzen und nicht wertvolle Zeit zu verlieren.

Bei myRight haben wir uns auf den zu erwartenden deutlichen Schub an Neuanmeldungen eingestellt. So wurden insbesondere die Telefonkapazitäten noch einmal ausgeweitet. Gleichzeitig bitten wir um Verständnis, wenn Betroffene ausnahmsweise einmal länger auf eine Antwort warten müssen.

Die Diskussion um Dieselfahrverbote und mangelndes Vertrauen der betroffenen Kunden von VW, Audi, Seat und Skoda sorgen für eine Vielzahl täglicher Anmeldungen bei myRight.

Abgasskandal

Jetzt kostenlos Ansprüche auf Schadensersatz prüfen. Wir haben eine Lösung für jeden Betroffenen.

Dr. Jan-Eike Andresen

Dr. Jan-Eike Andresen

Jurist, Mitgründer und Leiter der Rechtsabteilung bei myRight

Ähnliche Beiträge

Headline

Subheadline

Nach oben