Langsames Internet

In Ihrem Vertrag steht, dass Sie Highspeed Internet oder Verbindungen bis zu 100 Mbit/s erhalten? Dann ist der Anbieter verpflichtet, die vertragliche Vereinbarung zu erfüllen! Doch die Realität sieht leider anders aus und Unterschreitungen von 60 bis 70% unter dem Vertragsversprechen sind keine Seltenheit. Bei einer Beschwerde beim Anbieter teilt dieser mit, dass die vereinbarte Geschwindigkeit anliegt und langsames Internet wohl daran liegt, dass Ihre Hardware nicht richtig konfiguriert ist? Mit dieser Umwälzung der Problematik auf Sie als Kunde müssen Sie sich nicht abfinden. Langsames Internet gibt Ihnen das Recht, den Vertrag aufzulösen, eine Nachbesserung zu verlangen oder Schadenersatz vom Anbieter zu fordern.

Langsames Internet – Wie Sie sich wehren können!

Das Amtsgericht München hat im Urteil Az.: 223 C 20760/14 einen Präzedenzfall geschaffen, auf den Sie sich im Bezug auf das Sonderkündigungsrecht berufen können. Dabei geht es um langsames Internet, bei dem Sie dauerhaft nur 30 bis 40% der vereinbarten Leistung nutzen und monatliche Rechnungen für einen Highspeed oder 100 Mbit/s Anschluss zahlen. Auch an den Amtsgerichten in Kiel, in Fürth und in Montabaur wurde ähnlich entschieden und sich auf einen Wert von 50% berufen. Langsames Internet müssen Sie in keinem Fall hinnehmen. Diese Tipps helfen Ihnen dabei, richtig zu entscheiden und nicht den Fehler zu begehen, durch eine Nichtzahlung der Vertragssumme in die Schuldenfalle zu geraten und eine Sperrung des Anschlusses in Kauf zu nehmen.

Testen Sie die Geschwindigkeit Ihres Anschlusses

Verlassen Sie sich nicht auf den Speed-Test des Anbieters, sondern nehmen die Geschwindigkeitsprüfung selbst vor. Alternativ können Sie auch einen Ferntest durchführen lassen und sich dabei auf einen unabhängigen Gutachter berufen. Langsames Internet ist nicht nur ärgerlich, sondern ist ein Vertragsbruch von Seiten des Anbieters. Hinweis: Für die Ermittlung der tatsächlich anliegenden Geschwindigkeit schließen Sie das Gerät an eine LAN-Verbindung an. Wenn sich Ihr langsames Internet zum Beispiel nur mobil und bei WLAN zeigt, liegt das Problem tatsächlich nicht beim Anbieter sondern ist in Ihren Räumen und Ihrer Technik zu finden. Sie haben sehr langsames Internet ermittelt und dieses Ergebnis bei mehreren Geschwindigkeitstests in Folge gesehen?

myRight gibt Ihnen hilfreiche Informationen, wie Sie vorgehen und welche Angebote Sie Ihrem Anbieter machen sollten.

Stellen Sie die Zahlung nicht ein, sondern treten mit Ihrem Vertragspartner in Kontakt.

Halten Sie den Nachweis für langsames Internet in Form von Screenshots oder anderen gelisteten Messergebnissen bereit. Erfragen Sie die Umstellung in einen günstigeren und der Leistung angemessenen Tarif. Im Zweifelsfall: Wechseln Sie den Provider und ärgern sich nicht länger über langsames Internet.

Damit ein neuer Tarif nicht vor alte bekannte Probleme stellt, sollten Sie vor Vertragsabschluss überprüfen in welcher Geschwindigkeit die Internetverbindung in Ihrer Region anliegt. Dabei orientieren Sie sich nicht auf die Provider, sondern nutzen unabhängige Seiten im Netz. myRight sagt Ihnen, wie Sie jetzt am besten vorgehen sollten. Denn Fakt ist, dass Ihr Anschluss nicht schneller sein kann als es die Kapazität der Leitungen an Ihrem Wohnort zulässt.

Lesen Sie alle Tipps und bezahlen Sie nicht für langsames Internet. Ihr Vertragspartner hat Ihnen gegenüber eine Verpflichtung zu erfüllen.

Kommentar schreiben  

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.