Fragen zur Rückrufaktion

Nein, wir empfehlen nicht an der Rückrufaktion teilzunehmen. Denn die langfristigen Risken aus den Änderungen, die an der Motorsteuerung vorgenommen werden sollen, sind bis heute gänzlich unbekannt. VW selbst gibt nicht einmal mehr eine Garantie auf das Software-Update. Wenn VW selbst schon keine Garantie übernimmt und nicht bereit ist, sich für die eigene Arbeit zu verbürgen, warum sollten dann die Betroffenen diese Risiken eingehen? Viele betroffene Kunden berichten uns z.B., dass der Kraftstoffverbrauch ihres Fahrzeug nach der Umrüstung gestiegen ist. Viele Experten sehen die Gefahr, dass Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit des Motors durch die Umrüstung beeinträchtigt werden. Volkswagen versucht, diese Risiken auf die Kunden abzuwälzen. myRight sagt nein zu solchen Tricksereien und fordert für jeden myRight Kunden von Volkswagen eine Garantie für die Umrüstung.

Nein. Nur VW ist durch das Kraftfahrtbundesamt verpflichtet worden, den Rückruf anzubieten. Es gibt aber keine Pflicht der Betroffenen, den Rückruf auch anzunehmen und das Software-Update aufspielen zu lassen.

Ja, solange die Risiken aus der Rückrufaktion ungeklärt sind, ist es am besten, wenn Sie nicht an der Rückrufaktion teilnehmen. Lassen Sie sich auch nicht vom Händler einschüchtern. Es ist bekannt, dass viele Händler Ihre Kunden mit fadenscheinigen Argumenten in den Rückruf drängen. Unterschreiben Sie nichts und drohen Sie mit dem Wechsel des Händlers. Das hat bis jetzt immer funktioniert.

Der TÜV hat die Ankündigung wieder zurückgezogen, nach der den nicht umgerüsteten Autos im Abgasskandal die TÜV-Plakette entzogen werden sollte. Doch selbst wenn, bleiben Sie pragmatisch: Solange die Behörden nicht ernst machen und den Entzug der Zulassung androhen, sehen wir keinen Grund an der Rückrufaktion teilzunehmen. Übrigens: Wenn die Behörden Sie zur Teilnahme am Rückruf auffordern sollten, bleibt Ihnen immer noch genug Zeit hierfür. Es ist auch nicht davon auszugehen, dass die Rückrufaktion später kostenpflichtig werden sollte.

Ja, denn der Schaden in Form von Wertverlust etc. ist Ihnen trotzdem entstanden.

Nein. myRight beauftragt gerade für bestimmte Fahrzeugtypen Sachverständigengutachten, die Themen wie Mehrverbrauch, Leistungsverlust und Wertverlust möglichst gerichtsfest darlegen sollen. Eine eigene Prüfung ist daher durch unsere Kunden nicht notwendig. Sollten Sie aber selber entsprechende Beobachtungen machen oder einen Leistungsverlust nachweisen können, schicken Sie uns die entsprechenden Dokumente gerne an service@myright.de unter der Angabe Ihrer Fallnummer.

Nein. Die Nachrüstung der Motorsteuerung in Zusammenhang mit der Rückrufaktion ist vollkommen unabhängig von unserer Beauftragung, zumal ihr Händler auch von unserer Beauftragung keine Kenntnis hat.