Wertverlust: Diesel-Schock auf dem Automarkt

Die neusten Zahlen aus dem Autoreport der „Deutsche Automobil Treuhand“ (DAT) sprechen eine deutliche Sprache beim Thema Wertverlust. Diesel werden in Folge des Abgasskandals immer unbeliebter. Vom „Dieselschock auf dem Automarkt“ berichtet die BILD-Zeitung. Und verweist auf die Zahlen des Autoreports: 23 Prozent der Neuwagenkäufer gab demnach an, dass die Diskussion um manipulierte Abgaswerte ihre Kaufentscheidung beeinflusst habe. Das sind 8 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Viele Dieselbesitzer spüren die Folgen dieser Entwicklung bereits jetzt: Wenn sie ihr Fahrzeug verkaufen wollen, gelingt dies nur mit heftigen Preisnachlässen – wenn es überhaupt gelingt. Auch etliche myRight-Kunden, die sich wegen des Abgasskandals an uns wenden, erklären, wie schwer es ist, ihr Dieselfahrzeug zu verkaufen und einen angemessenen Preis zu erzielen.

Ein myRight-Kunde, der Probleme mit seinem Fahrzeug nach dem Software-Update bemerkte, schrieb uns beispielsweise: „Wir beabsichtigen nun, den Wagen zu verkaufen, allerdings scheint ihn niemand haben zu wollen. Dies ist klar die Folge aus dem Abgasskandal und den Nacharbeiten.“ Ein Skoda-Besitzer berichtet, dass sich sein Händler beim Neuwagenkauf weigerte, den alten Diesel in Zahlung zu nehmen. „Begründung: Wir haben so viele Diesel auf Halde stehen und Sie kennen ja die Problematik mit EU5-Dieselfahrzeugen.“

Auch Premium-Fahrzeuge sind betroffen

Auch wer Premium-Fahrzeuge der Marken Porsche oder Audi besitzt, ist vom Wertverlust betroffen. „Aktuell versuche ich mein Auto zu verkaufen“, verriet uns ein Audi-Fahrer. „Aufgrund der Situation ist dies jedoch noch nicht möglich gewesen. Das Interesse an dem Fahrzeug ist gering. Dabei biete ich das Fahrzeug schon zu einem geringen Preis an.“

Verwunderlich ist das nicht. Denn natürlich ist es schwer, ein Auto zu verkaufen, das an bestimmten Orten möglicherweise gar nicht mehr fahren darf. Auch, dass VW keine Garantie für die Langzeitfolgen des Software-Updates gibt, hat das Vertrauen bei vielen Autokunden in den Diesel zerstört.

Der Wertverlust kann 2018 noch zunehmen

Erholen wird sich der Markt vermutlich nicht, denn in den Augen vieler Verbraucher hat der Diesel dem Autoreport zufolge keine Zukunft. Nur 37 Prozent aller befragten Autokäufer glauben an den Diesel als Antriebsform der Zukunft, 9 Prozent weniger als im Vorjahr. „38 Prozent sehen die Zukunft des Selbstzünders hingegen düster“, schreibt die Bild-Zeitung. Ein Viertel ist unentschieden.“ Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöfer geht davon aus, dass die Preise für Dieselfahrzeuge 2018 noch rapider abstürzen werden als bisher.

Das Thema Wertverlust ist also eines, mit dem sich die Betroffenen des Abgasskandals auseinandersetzen sollten – auch wenn ihr Diesel noch einwandfrei läuft oder wegen des Wohnorts ihre Sorge vor Fahrverboten gering ist. Eine Möglichkeit, sich gegen den Wertverlust abzusichern, ist die Rückgabe des Fahrzeugs an VW. Dies ist zum Beispiel über die Teilnahme an der myRight-Sammelklage möglich – ganz ohne Kostenrisiko.

Kommentar schreiben  

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.