VW Schadensersatz mit Hilfe von myRight erkämpfen

Seitdem vor einigen Monaten aufgedeckt wurde, dass der VW-Konzern bei den Abgaswerten geschwindelt hatte, versuchen zahlreiche Kunden von VW Schadensersatz zu bekommen. Dazu haben sie auch das Recht, entspricht die Manipulation im Abgasskandal ja mutmaßlich Betrug. Da der VW-Konzern jedoch eine freiwillige Zahlung ausschließt, müssen die Schadensersatzansprüche durch die Betroffenen des Dieselskandals selbst vor Gericht eingeklagt werden. Natürlich machen dies nur die wenigsten Betroffenen von „Dieselgate“. Lesen Sie daher hier, welche Vorteile Ihnen die myRight-Sammelklage bietet.

VW Schadensersatz über myRight – die Vorteile

Gehen Sie mit Ihrem Anliegen zu einem herkömmlichen Anwalt, um eine VW Entschädigung zu erhalten, müssen Sie die Kosten dafür meist schon vorab entrichten. Normalerweise warten die Kanzleien damit nicht erst, bis das Verfahren erfolgreich beendet wurde. Gerichtskosten müssen vorgeschossen werden. Somit tragen Sie normaler Weise alle Risiken selbst – ein Umstand der Betroffene des Abgasskandals davon abhält, ihr Recht einzufordern. Und ein Freifahrtschein für VW. Deshalb werden bei der myRight-Sammelklage alles Risiken von myRight getragen. myRight trägt alle Kosten und bekommt erst bei Erfolg eine Provision. Und sollten Sie den vollen Kaufpreis erstattet bekommen und Ihr Auto zurückgeben, entfällt unsere Erfolgsprovision nur auf Ihren Zugewinn oberhalb des Zeitwerts.

VW Schadensersatz – welche Formen von Entschädigung sind möglich?

Grundsätzlich haben Sie verschiedene Rechte: Rücktritt, Minderung, Schadensersatz oder Nacherfüllung. Allerdings wird von VW derzeit zumindest in Deutschland nur Letzteres gewährt. Dabei ruft VW alle vom Dieselskandal betroffenen Autos der Marken VW, Audi, Seat, Skoda und Porsche in die Werkstätten zurück. Dort bekommen die Autos eine neue Software zur Motorsteuerung, die bestehende Schummelsoftware wird ausgestauscht. Doch daneben haben die Betroffenen auch ein Recht auf Schadensersatz. Damit Sie aber überhaupt ein Recht auf den VW Schadensersatz haben, muss Ihr Auto vom Abgasskandal betroffen sein. Ob dem so ist, erfahren Sie am schnellsten über eine Onlinerecherche. Geben Sie einfach Ihre Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN) auf den entsprechenden Webseiten von VW, Audi, Seat, Skoda oder Porsche ein und dann erfahren Sie, ob bei Ihrem Auto die Abgaswerte manipuliert wurden. Oder Sie sehen sich Ihren Motortyp genauer an. Einen Schadensersatz können Sie dann erstreiten, sofern Ihr Modell einen EA189 Dieselmotor verbaut hat, der mit einem Aggregat in 1,2, 1,6 oder 2,0 Litern ausgestattet ist. Sehr wahrscheinlich sind auch die 3,0 Liter Motoren von Audi, VW und Porsche betroffen. Dies betrifft insbesondere die Modelle Audi A7 und A8 sowie Porsche Cayenne sowie Porsche Macan.

So melden Sie sich für den VW Schadensersatz an

Möchten Sie den VW Schadensersatz von uns aushandeln lassen, müssen Sie kaum etwas tun. Sie besuchen dafür einfach unsere Onlineseite und registrieren sich dort. Das ist auch schon alles, was Sie machen müssen, da wir den Rest automatisch für Sie erledigen. Wir erfassen dann Ihre Daten und Sie nehmen an der Sammelklage für den VW Schadensersatz teil. Hierfür werden Sie von unseren Vertragsanwälten vertreten. Diese versuchen daraufhin zunächst, außergerichtlich einen Vergleich durchzusetzen. Sollte sich VW allerdings gegen einen Vergleich wehren, ziehen wir vor Gericht und erstreiten für Sie einen VW Schadensersatz.

VW AUDI SKODA SEAT PORSCHE

Abgasskandal:
Ihr Recht ist bares Geld wert!

  • Kaufpreis zurückbekommen, Diesel loswerden
  • Kein Risiko, keine Anwaltskosten dank Sammelklage
  • Schnell und einfach online anmelden
  • Ja, ich bin betroffen vom Abgasskandal und möchte mein Recht auf Schadenersatz geltend machen.
  • Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
    Ihr Recht auf Schadenersatz