Neu bei myRight: Mit einer Dieselklage auch BMW und Daimler verklagen

Hunderttausende Fahrzeuge werden wegen Abgasmanipulationen zurück gerufen, Millionen sind unter Verdacht – und mit der Wahrheit rückt der Hersteller nur scheibchenweise heraus.  Nein, diesmal geht es nicht um Volkswagen. Lange stellte sich Daimler-Chef Dieter Zetsche im Abgasskandal als Saubermann hin – zu Unrecht, wie man nun weiß. Und auch BMW hat damit zu kämpfen, dass das Kraftfahrzeugbundesamt Fahrzeuge zurückruft. myRight hat auf diese Entwicklung reagiert. Wir bieten ab sofort betrogenen Kunden auf unserer Webseite an, sich nicht nur für VW-Klagen zu registrieren, sondern auch für Verfahren gegen Daimler und gegen BMW.

Dazu haben wir unsere Formularstrecke, bei der Nutzer nach ihrer Anmeldung ihre Informationen hinterlegen, überarbeitet. Nach der Registrierung können Fahrzeugeigentümer, die von Rückrufen betroffen sind, ihre Angaben online hinterlegen und kommen dann in den Genuss der myRight-Vorteile.

Auch BMW- und Daimler-Besitzer haben ein Recht auf Schadensersatz

Wie dramatisch die Folgen der Abgas-Manipulationen für die Dieselbesitzer sein können, zeigt der rasante Wertverfall von VW-Fahrzeugen, die vom Abgasskandal betroffen sind. Auch Daimler- und BMW-Besitzer dürften bald von einer ähnlichen Entwicklung betroffen sein. Auch bei diesen Herstellern ist unklar, welche Auswirkungen die Software-Updates, mit denen die Manipulationen ungeschehen gemacht werden sollen, auf die Fahrzeuge haben. Viele VW-Dieselbesitzer haben mit Problemen wie Spritmehrverbrauch oder einem hohen Verschleiß, etwa bei AGR-Ventilen, zu kämpfen.

Dass die Betroffenen ein Recht auf Schadensersatz haben, ist inzwischen unstrittig. Trotzdem aber gibt es viele Gründe, dass jemand nicht BMW und Daimler verklagen und Schadensersatz fordern will. Vor allem das finanzielle Risiko in Form von Gerichts- und Anwaltskosten und die Angst, allein nicht gegen einen Weltkonzern bestehen zu können, bremsen viele Betroffene.

Daimler verklagen ohne Kostenrisiko

myRight ändert da. Wir unterstützen die Betroffenen, wenn sie sich mit den globalen Autobauern anlegen und ihr Recht einfordern. Mit einer Rechtsschutzversicherung können Betroffene mit unserer Hilfe Einzelverfahren gegen Daimler und BMW führen. Das Ziel ist dann, das Fahrzeug gegen die Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben. Die spezialisierten Top-Anwälte von myRight übernehmen den Fall, und die Versicherung trägt die Kosten.

Betroffenen ohne Rechtsschutzversicherung können ihre Fahrzeuge ebenfalls zur Klage anmelden. Derzeit prüfen wir, ob wir unser bewährtes Prinzip der Sammelklage, mit dem wir schon heute VW erfolgreich unter Druck setzen, auch auf BMW- und Daimler-Verfahren ausweiten. Die Teilnahme an der Sammelklage ist kostenlos. Wer sie zur Klage nutzt, kann seine Ansprüche ohne Sorge vor Anwalts- und Gerichtskosten vor Gericht bringen. Diese Kosten übernimmt in jedem Fall myRight.

Auf unserer Webseite myright.de können Sie sich anmelden und sicherstellen, dass BMW und Daimler nicht mit ihrem Betrug davon kommen oder Ihnen dadurch ein finanzieller Schaden entsteht.

Bild: ©Petr Nad – stock.adobe.com

Kommentar schreiben  

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.