myRight startet 2. Sammelklage gegen VW-Konzern für 2018

Nach Ablauf des Anmeldeschluss für die 1. myRight-Sammelklage im Abgasskandal gegen den VW-Konzern startet myRight direkt mit einer 2. Sammelklage 2018 durch. Betroffene des VW-Abgasskandals, also alle Fahrer von VW, Audi, Seat, Skoda oder Porsche, können sich ab sofort anmelden und so ihre Rechte auf Schadensersatz gegen den VW-Konzern sichern. An der 1. Sammelklage, die voraussichtlich im September 2017 eingereicht werden wird, haben über 30.000 Betroffene teilgenommen.

Gerade wer sich Sorgen aufgrund der Dieselfahrverbote sowie der Klagen der Deutschen Umwelthilfe auf Stilllegung der Abgasskandal-Autos macht, sichert seine Rechte auf Schadensersatz gegen den VW-Konzern mit der Teilnahme an der Sammelklage optimal ab. Das Problem für viele Betroffene: Das Ausmaß der Dieselfahrverbote und der drohenden Stilllegungen von Autos im Abgasskandal wird wohl erst absehbar sein, wenn alle Rechte gegen den VW-Konzern verjährt sind. Doch dann ist es für die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen zu spät. Mit der Teilnahme an der Sammelklage verhindern Betroffene die Verjährung ihrer Ansprüche und sind damit im Ernstfall optimal abgesichert. Mit der myRight-Sammelklage geschiet dies einfach per Mausklick und ohne Kostenrisiko.

Schlagwörter: , , , , , , , ,
Kommentar schreiben  

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentare:

Adalbert P.
23. August 2017 um 21:54 Uhr

Der momentan angebotene Kompromiss neue Autos mit Nachlässen zu verkaufen wenn ein Mogeldiesel zurückgeben wird ist eine Frechheit. Der läuft dann in Ländern mit nicht so strengen Abgasbestimmungen weiter und verseucht unsere Athmosphäre lustig weiter. Blue motion technologie…….
Ich hoffe es kommt zu einem gerechten Ende ohne Lobby Einfluss.

dieter d.
22. August 2017 um 12:31 Uhr

warum werden jetzt wir autofahrer dafür bestraft,wo die autokonzerne misst gebaut haben und denen passiert garnichts

    dieter d.
    22. August 2017 um 12:36 Uhr

    warum werde ich jetzt bestraft dafür daß ich einen Diesel fahre,der eigentlich als sauber eingestuft wurde?

Rochus F.
21. August 2017 um 21:06 Uhr

Abgasskandal Audi
Ich habe 2013 einen Audi A3 TDI gekauft und über die Audi Bank finanziert.
Ich bin sowas von entäuscht von VW und habe eine stink Wut auf den Konzern.
Ich bin vorsätzlich und bewusst getäuscht worden , und dagegen möchte ich klagen
mfG Rochus Fleig